Aktuelles

Vortrag:

Über-Lebenskunst

Umgang mit Stress und Trauma

Referentin: Corinna Berndt

Traumatische Erfahrungen und chronischer Stress können sich sowohl auf die körperliche als auch auf die seelische Gesundheit auswirken und die Lebensqualität stark beeinträchtigen. Sie stellen eine massive Herausforderung dar, die uns nicht zur Ruhe kommen lässt. Gerade aus diesem Grund können schwere Lebenslagen aber auch zum Ausgangspunkt für Veränderung und Wachstum werden. Entscheidend ist der Umgang mit Stress und Trauma. Wie kann es gelingen den Teufelskreis von Überforderung und Angst zu durchbrechen und trotzdem „Ja“ zum Leben zu sagen?

Der Vortrag ist kostenlos und die Auftaktveranstaltung zur
Fortbildungsreihe „Überlebenskunst: theoretische und praktische Grundlagen für den Umgang mit traumatisierten Menschen“.

Zeit: 04.03.2020, 19:00 Uhr
Ort: Kulturlazarett, Hannoversche Str. 4, 34346 Hann. Münden
Anmeldung: lieb@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-7019370 oder
kruse@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-9034792

Aufstellungsarbeit mit Bildern und Symbolen (06. – 07.03.2020)

Zielgruppe:
Pädagogische Berater, Coaches, Therapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie, Supervisoren, pädagogische und psychosoziale Berufsfelder  und andere Interessierten

Zielsetzung:
Vermittlung eines soliden Grundlagenwissens für die kompetente Nutzung von Bildern und Symbolen in Beratung und Therapie. Nach Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer-*innen ein Zertifikat.

Für Therapeuten und Heilpraktiker (Psychotherapie) besteht die Möglichkeit einer vertiefenden Weiterbildung für die therapeutische Praxis.

Bilder und Symbole können komplexe Botschaften vermitteln und Zusammenhänge zum Ausdruck bringen, die dem Bewusstsein nicht unmittelbar  zugänglich sind und daher nur schwer in Worte gefasst werden können. Aus diesem Grund stellt die Arbeit mit Bildern und Symbolobjekten eine wertvolle Erweiterung und Bereicherung in beratenden und therapeutischen Kontexten dar.

In der Aufstellungsarbeit wird mit einer umfangreichen Sammlung von Bildern und symbolischen Gegenständen gearbeitet, die zu verschiedenen Themen  ausgewählt und gruppiert werden (z.B. Familiendynamik, Beziehungsmuster, berufliche Fragen, aktuelle Konflikte oder systemische Aufstellungen). In  einem klientenzentrierten Reflexionsgespräch wird die individuelle Bedeutung von Bildern und Symbolen entschlüsselt und auf die konkrete  Lebenssituation bezogen.

Die Aufstellungsarbeit mit Bilder und Symbolen ist eine sehr effektive Methode um Einsichten zu gewinnen, Kreativität freizusetzen und originelle  Lösungen zu entwickeln. Sie kann in unterschiedlichen Settings (z.B. Beratung, Coaching, Supervision, Therapie oder Gruppenarbeit) integriert werden.

Kursleitung: Corinna Berndt, Heilpraktikerin f. Psychotherapie, Dozentin, freischaffende Künstlerin

Ort: Kulturlazarett, Hannoversche Str. 4, 34346 Hann Münden
Seminarzeiten: 06. – 07.03.2020, 10:00 – 16:00 Uhr
Kosten: 135,-€ incl. Getränken und Mittagessen

Bitte drucken Sie die Anmeldung zur Fortbildung aus und senden das ausgefüllte Formular an die genannte Adresse.

Achtung: Diese Veranstaltung kann aufgrund der aktuellen Situation leider nicht durchgeführt werden. Wir werden, sobald es geht, den neuen Termin bekannt geben.

Über-Lebenskunst

Theoretische und praktische Grundlagen für den Umgang mit traumatisierten Menschen

Zielgruppe: pädagogische und psychosoziale Berufsfelder, Heilberufe, Pflege- und Adoptiveltern und andere Interessierte
Zielsetzung: Vermittlung eines soliden Grundlagenwissens über die Entstehung, die Symptome und die Folgen einer Traumatisierung sowie das praktische Rüstzeug für den Umgang mit traumatisierten Menschen

Nach Abschluss der Fortbildung erhalten die Teilnehmer*innen ein Zertifikat. Für Heilpraktiker und Therapeuten besteht die Möglichkeit einer vertiefenden Weiterbildung zur therapeutischen Arbeit mit traumatisierten Patienten

Leitfragen und Themen
– Was ist ein Trauma
– Erkenntnisse aus der Therapie- und Traumaforschung
– Traumatischer Stress: Neurobiologische Grundlagen
– Symptomkatalog: Woran erkennt man ein Trauma
– Bindungs- und Entwicklungstraumata
– Traumafolgestörungen
– das Phänomen der Resilienz: schützende Faktoren
– Was ist im Umgang mit traumatisierten Menschen zu beachten
– weiterführende Behandlungsmöglichkeiten

Praxisteil
– Techniken der Re-Orientierung und Distanzierung
– Stabilisierung und Ressourcenarbeit
– Übungen zur Affekt- und Impulskontrolle
– Achtsamkeit und Selbstberuhigung
– Selbstfürsorge für Betroffene, Helfer und Behandelnde

Kursleitung: Corinna Berndt, Heilpraktikerin f. Psychotherapie, Dozentin, freischaffende Künstlerin

Ort: Kulturlazarett, Hannoversche Str. 4, 34346 Hann Münden
Seminarzeiten:
24.-25.04.2020, 10:00 – 16:00 Uhr (Teil 1)
19.-20.06.2020, 10:00 – 16:00 Uhr (Teil 2)
06.-07.11.2020, 10:00 – 16:00 Uhr (Teil 3)
Kosten: 135,-€ incl. Getränken und Mittagessen je Modul
Anmeldung: lieb@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-7019370 oder
kruse@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-9034792

Bitte drucken Sie die Anmeldung zur Fortbildung aus und senden das ausgefüllte Formular an die genannte Adresse.

Achtung: Diese Veranstaltung kann aufgrund der aktuellen Situation leider nicht durchgeführt werden. Wir werden, sobald es geht, den neuen Termin bekannt geben.

50+

Älter werden in der Sozialen Arbeit

Zielgruppe: pädagogische und psychosoziale Berufsfelder, Heilberufe und andere Interessierte

Die Berufsjahre fliegen vorbei! Aufgaben und Belastungen im Alltag von in der Sozialen Arbeit tätigen Frauen nehmen ständig zu. Erschöpft und ausgebrannt kommen viele von ihnen nach Hause und müssen auch hier noch für andere da sein. Immer mehr geraten sie – auch mit zunehmendem Alter – in einen Strudel von körperlicher und seelischer Hektik und Hetze.
Fragen tauchen auf – wie sieht mein Lebensentwurf als ältere berufstätige Frau aus? Und vor allem : wie bleibe ich gesund und leistungsfähig?

Die Fortbildung soll dazu beitragen, Symptome wie Erschöpfung, innere Anspannung und depressive Verstimmungen u.a. als wichtiges Signal für Veränderungen zu erkennen und nachLösungsmöglichkeiten zu suchen. Sie ist gefüllt mit der kreativen Suche nach den eigenen Wünschen, Interessen und Träumen.

Im Einzelnen beschäftigen wir uns mit der Berufssituation der älter werdenden Frau in z.B. Einrichtungen der Jugendhilfe, Kitas, der Seniorenarbeit, beim Jobcenter etc., reflektieren die heutigen Herausforderungen im Beruf, die Arbeitsbedingungen, benennen Belastungsfaktoren und nehmen unsere Stärken, unsere Ressourcen und Regenerationsmöglichkeiten in den Blick.

Neben kurzen theoretischen Inputs arbeiten wir in Kleingruppen und Biographiearbeit mit kreativen Methoden.

Kursleitung: Ursula Grzeschke, Sozialwissenschaftlerin, Gestalt- und Kunsttherapeutin

Ort: Kulturlazarett, Hannoversche Str. 4, 34346 Hann Münden
Seminarzeiten:
14.05.2020, 10:00-16:00 Uhr und
15.05.2020, 10:00-17:00 Uhr
Kosten: 180,-€ inkl. Getränken und Mittagessen

Bitte drucken Sie die Anmeldung zur Fortbildung aus und senden das ausgefüllte Formular an die genannte Adresse.

Maskenbau-Workshop

Maskenbau und Maskenspiel ermöglichen eine kreative Auseinandersetzung mit verborgenen Facetten der Persönlichkeit. Was verbirgt sich hinter unserem Alltagsgesicht, welcher Schmetterling will sich entpuppen, welcher Frosch wachgeküßt werden? Die Gestaltung einer Maske gibt diesem Unbekannten Form, Gestalt und Stimme. Im Maskenspiel können neue Rollen erprobt und ungelebte Anteile spielerisch inszeniert werden. Der Wechsel
zwischen Identifikation und Distanzierung sorgt für Überraschungen und Einsichten, fördert die Ich-Integration und macht obendrein viel Spaß.

Zielgruppe: pädagogische, psychosoziale und heilende Berufsfelder, offen für alle Interessierten

Die Arbeit mit Masken lässt sich in eine Vielzahl von Settings integrieren Als Bestandteil einer pädagogischen, therapeutischen oder künstlerischen Ausbildung können Maskenbau und -spiel einen intensiven Selbsterfahrungs- und Bewusstwerdungsprozess einleiten und unterstützen.

Die Arbeit mit Masken ist geeignet um:
– Fantasie und Kreativität anzuregen
– unbewusste Inhalte dem Bewusstsein zugänglich zu machen und sich mit ungelebten Facetten der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen
– verdrängte Bedürfnisse und Gefühle spielerisch auszuagieren, zu verarbeiten und zu integrieren
– versteckte Ressourcen zu heben und neue Ausdrucksformen zu entwickeln
– innere Wachstums- und Reifeprozesse zu unterstützen
– Selbstwirksamkeit und Selbstvertrauen zu fördern

Kursleitung: Corinna Brandt, Heilpraktikerin f. Psychotherapie, Dozentin, freischaffende Künstlerin

Ort: Kulturlazarett, Hannoversche Str. 4, 34346 Hann Münden
Workshopzeiten:
13.06.2020, 10:00 – 16:00 Uhr (Aufbau)
27.-28.06.2020, 10:00 – 16:00 Uhr (Bemalung und Spiel)
Kosten: 195,-€ incl. Getränken und Mittagessen
Anmeldung: lieb@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-7019370 oder
kruse@jugendhilfe-muenden.de, Tel. 05541-9034792

Bitte drucken Sie die Anmeldung zum Workshop aus und senden das ausgefüllte Formular an die genannte Adresse.

Räume

Wenn Sie einen Raum für gelegentliche oder regelmäßige Veranstaltungen, Workshops oder Besprechungen brauchen, schon immer einen Kurs veranstalten wollten und nicht wussten, wo, dann sprechen Sie uns an. Möglich ist eine einmalige Nutzung oder z.B. die Nutzung an einem bestimmten Wochentag über einen bestimmten Zeitraum.

Eine Vermietung ist möglich während der Schulzeiten von Montag bis Donnerstag ab 17.30 Uhr, Freitag bis Sonntag sowie in den Ferien ganztags. Die Küche kann mitbenutzt werden, Getränke können auf Vertrauensbasis zur Verfügung gestellt werden.

Die Räume können für zwei Stunden (z.B. für Supervision) oder einen Tag gemietet werden. Der kleine Besprechungsraum (20 qm) kostet 20 € für zwei Stunden und 80 € pro Tag; die Aula (82 qm) kostet 30 € für zwei Stunden und 120 € pro Tag.

Die große Küche und der Kreativraum können nach Absprache genutzt werden.

Gerne finden wir mit Ihnen auch individuelle bedarfsgerechte Lösungen.

Bei Interesse richten Sie Ihre Anfrage bitte an Frau Lieb.

Jutta Lieb
Tel.: 05541 7019370
E-Mail: Lieb@jubiku-muenden.de

Menü